Paste your Google Webmaster Tools verification code here

Fahrsichertstrainings

Sicherheit kann man trainieren!

Aktionstermine 2019

Die neuen Termine sind da!

Simulatoren

vom Reaktionstest bis zum Überschlagssimulator

Wenn der Schulterblick immer schwerer fällt

Senioren und Verkehr: Verkehrswacht macht in der Augustdorfer
Kaserne Senioren fit für Straßenverkehr und Autotechnik

Augustdorf (gw). ,,Manchmal unterlaufen einem, wenn man älter wird, auf der Straße Feh­ler, die man vor einigen Jahren wohl nicht gemacht hätte“, weiß Jens Evers von der Deutschen Verkehrswacht. Daher hat der Deutsche Verkehrssicherheits­rat das Programm „Mobil 65plus“ ins Leben gerufen. Und so trafen sich sieben Senioren an der Generalfeldmarschall­Rommel-Kaserne, um für den Straßenverkehr fit zu bleiben. „Mit zunehmendem Alter fallen einem manche Dinge mitunter nicht mehr ganz so leicht“, erklärte Evers den Teil­nehmern. So sei es wichtig, den überblick im wachsenden Ver­kehrsaufkommen zu behalten, die neuen Techniken und Fahrerassistenzsysteme bedienen zu können oder neue Regelun­gen und geänderte Vorschrif­ten zu überblicken. Die Teilnehmer lernten mit Hilfe des Verkehrsreferenten nicht nur einiges über die eige­ne Leistungsfähigkeit, sondern auch über das Miteinander und die Konfliktbewältigung zwi­schen Verkehrsteilnehmen­den.
,,Wir haben ebenfalls Brems­und Sichtübungen gemacht“, erklärt Evers die Programm­punkte des Tages. Vor allem die Sichtübungen stellten für Se­nioren eine Herausforderung dar, denn „mit zunehmendem Alter fällt auch der Schulter­blick schwerer.“ Eines ist dem Trainer sehr wichtig: ,,Bei diesem Training geht es nicht um eine Führerscheintauglich­keitsprüfung.“ Ziel sei es, die Sicherheit im Straßenverkehr zu erhöhen. ,,Nachdem man den Führerschein einmal hat, gibt es in Deutschland ja keine überprüfung durch den Ge­setzgeber auf Fahrtüchtigkeit mehr.“ Daher baut die Ver­kehrswacht auf die freiwillige Beteiligung der Senioren. ,,Je­der sollte sich selbst einmal fra­gen: ,Ist es sicher, wenn ich am‘ Verkehr teilnehme?“‚, findet Evers. Wer bei dieser Frage Zweifel verspürt oder sein Wis­sen rund um den Straßenver­kehr erneuern möchte, der sei selbstverständlich eingeladen, an solch einem Training teil­zunehmen.

So wird’s gemacht: (von links) Heinz und Erika Gailus, Birgit und Günter Unser sowie Karl-JosefVockel schauen Jens Evers zu. Er zeigt ihnen, wie sie sicher um die Pylonen fahren können. FOTO: GUNTMAR WOLFF